Banner

Ökologie

Umgehungsstraße von Sachsenheim nach Sersheimzoom
Krötentümpel im Zweckverband Eichwaldzoom
Radweg von Sachsenheim nach Sersheimzoom
 

Für die Aufsiedlung des Gewerbeparks und den Bau der Umgehungsstraße wurden zahlreiche, umfangreiche sowie vielfältige Maßnahmen im gesamten Bereich des Umweltschutzes und der Schutzgüter geplant, finanziert und umgesetzt.

Diese Verpflichtungen betreffen sowohl den Zweckverband als auch die Verbandskommunen Sachsenheim, Sersheim und Oberriexingen

 
 

Ausgleichsmaßnahmen im Eichwald

 
 

GESTALTUNG MODELIERUNGSHÜGEL

Gestaltung Modelierungshügel

 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11

Die Entstehung des über dem Gelände rund 18 Meter hohen, circa 220 Meter breiten und etwa 300 Meter langen Buckels im Nordwesten des Zweckverbandsgeländes, basiert zunächst auf Sicherheitsaspekten. Bekanntlich gab es hier die Nike-Stellung der US Army mit drei Raketen-Abschussbasen.

Dieser betonierte und asphaltierte Feuerleitbereich war im Boden eingebuddelt, mit kleinen Bunkern, Wällen, Notstromaggregaten und Tanks versehen. Da nach der Ausmusterung die Beseitigung dieser Befestigungen immens kostenaufwändig gewesen wäre, die Rede war von bis zu einer Million Mark allein hierfür, verpflichtete sich 1994 der damalige Noch-Besitzer Bund per Kaufvertrag, die Hochbauten und die für die Bevölkerung wegen ihrer problemlosen Zugänglichkeit und der Gefahren der Grundwasserverunreinigung nicht harmlosen Bunker samt Zubehör zu überschütten. Von einer Dimension von rund sechs Hektar war dabei die Rede.

Ein günstiger Umstand in Sersheim brachte auch gleich Erdmaterial für diesen Zweck. Um die AKW-Gefahrenquellen auch wirklich weitestgehend zu reduzieren, entschlossen sich die neuen Nutzer, den kleinen Hügel großzügiger zu gestalten. Also landeten hier alsbald große Mengen an unbelastetem Aushub aus dem gesamten Landkreis.

Die Stiftung „EuroNatur“ konzipierte schließlich landschaftsökologische Gestaltungs- beziehungsweise Nutzungsvorschläge, die in Abstimmung auch mit dem Naturschutz umgesetzt wurden. Das heißt, der Hügel wurde von Mitarbeitern der Bauhöfe und von Landwirten insbesondere aus Sersheim und Sachsenheim und von Schüler aus den verbandskommunen etwas bepflanzt. Ansonsten setzt man auf die natürliche Entwicklung von Flora und Fauna (Sukzession). Eine Einzäunung soll missbräuchliches und störendes Befahren des Hügels verhindern.

Besucher, Naturfreunde, Wanderer und Spaziergängen können und sollen den Hügel begehen, die Natur erleben, und die Aussicht genießen. Eine kleine Sitzgruppe lädt zum Verweilen ein. Seither präsentiert sich diese „Mahd“ samt dem feinen Biotop am Fuße des Hügels als schlichtes, begehbares Natur-Objekt, das neben Libellen, Schmetterlingen, Fasanen, Reihern und zum Beispiel Rebhühnern, die hier anzutreffen sind, in der üppigen Vegetationsperiode allerdings auch eine Besonderheit vorweisen kann: weidende Wallisische Schwarzhals-Bergziegen. Sie gelten als neugierig, leb- und naschhaft und als ausgesprochen schlau. Landschaftspflege in Vollendung.

HAGELWÖRTH

Aufwertung des Naturdenkmals Hagelwörth

 
 
 
 
1
2
3
4
5
6

Im Rahmen der Aufstellung der Bebauungspläne - Gewerbepark Eichwald I. + II. Bauabschnitt - wurde die naturschutzrechtliche Verpflichtung zur Herstellung von Ausgleichsmaßnahmen für Eingriffe in Natur und Landschaft monetär umgerechnet. Dabei ist der Zweckverband Eichwald verpflichtet, Ausgleichsmaßnahmen im Wert von 228.190 € herzustellen.

Wesentlicher Bestandteil dieser Ausgleichsmaßnahmen war die Aufwertung des Naturdenkmals Hagelwörth auf Markung Oberriexingen. Hier wurden standortfremde Gehölze (z. B. Pappeln) entfernt, vorhandene Vertiefungen ausgebaggert, das Bodenmaterial abgefahren und deponiert, sowie neue Vertiefungen geschaffen. Somit kann das Gebiet bei Überschwemmungen mehr Wasser aufnehmen und entsprechenden Tierarten Lebensräume bieten. Diese Arbeiten wurden mit insgesamt 115.446 € abgerechnet.

WEINBERGMAUERN HÄFNERHASLACH

Weinbergmauern Häfnerhaslach

Im Gewann unterer Berg in Häfnerhaslach saniert der Zweckverband als Ausgleichsmaßnahme ca. 230 qm Trockenmauern mit einem Kostenaufwand von rd. 95.000 €. Die Arbeiten werden durch die Neue Arbeit gGmbH durchgeführt. Diese gemeinnützige Gesellschaft beschäftigt Langzeitarbeitslose, daher hat die Maßnahme auch eine soziale Komponente.

WEITERE MAßNAHMEN

Durchgeführte oder bereits geplante Maßnahmen

  • Entsieglung eines Feldweges - Markung Sachsenheim 
  • Anlegung von Buntbrachen für Feldlerchen südlich der ehemaligen Landebahn - Verbandsgelände
  • Anlegung von Magerwiesen (Neuntöter) - Markungen Häfnerhaslach und Ochsenbach
  • Anlegung einer Streuobstwiese (Steinkauz) - Verbandsgelände
  • Schaffung von Ersatzlaichtümpeln (Wechselkröten) - Verbandsgelände
  • Anlegung eines Ersatzhabitats und Umsiedlung von Zauneidechsen - Verbandsgelände
  • Aufbau von stufigen Waldrändern und Ergänzung der Biotopverbünde - Markungen Kleinsachsenheim, Ochsenbach, Häfnerhaslach
  • Schaffung von Feucht- und Nasswiesen - Markung Hohenhaslach
  • Renaturierung der Waldlichtung Sulz
  • Verbesserung der Durchgängigkeit des Kirbaches - Wehre Bromberger Mühle; Hengstberger Mühle; Rechentshofen (ehem.); Markung Hohenhaslach
  • Aufforstungen im Bereich Hummelberg - Markung Sersheim
  • Umwandlung von Randflächen des Naturdenkmals Merzental - Verbandsgelände
  • Herstellung einer größeren Wasserfläche am westliche Böschungsfuß des Modellierungshügels - Verbandsgelände
  • Ordnungsgemäße Beseitigung von Bodenverunreinigungen (AKW) - Verbandsgelände
  • Grundwasserreinigung (LHKW) ehemalige Radarstation - Verbandsgelände
  • Beseitigung von Kampfmittelresten - Verbandsgelände
 
 

Ihr Ansprechpartner:

Herr Schurr
Stadt Sachsenheim
Von-Koenig-Str. 17
E-Mail
07147 28-150

 

Zweckverband Eichwald | Äußerer Schloßhof 5 | 74343 Sachsenheim | info@eichwald.info.de | Impressum | Datenschutz  | Druckansicht